Kolpingsfamilie Offenbach-Zentral

verantwortlich leben - solidarisch handeln


Willkommen auf unserer Webseite über die Kolpingfamilie Offenbach-Zentral

Wir laden ein und machen Mut zur Gemeinschaft.
Wir handeln im Auftrag Jesus Christus.
Wir nehmen uns Adolph Kolping zum Vorbild.
Wir sind in der Kirche zu Hause.
Wir leben verantwortlich und handeln solidarisch.

AKTUELLES


Umweltvortrag in St. Konrad

Abstand halten, Masken tragen, zu Hause bleiben

Das sind die Worte des derzeitigen Alltags

Liebe Kolpingschwestern, liebe Kolpingbrüder,
leider haben sich die Zeiten nicht zum Positiven entwickelt und wir alle sind nach wie vor in Beschränkungen und Verodnungen gefangen.
Auf jeden Fall machen wir uns regelmäßig Gedanken darüber, wie wir den Kontakt mit unseren Mitgliedern aufrecht erhalten können.

Deshalb haben wir beschlossen, unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften einen schon lange geplanten Programmpunkt im Gemeindesaal St. Konrad am 28. September stattfinden zu lassen. Wir haben einen Referenten vom Deutschen Wetterdienst eingeladen über das Thema „Klimawandel in Deutschland“ zu referieren.

Selbstverständlich ist hier eine Anmeldung notwendig. Wir freuen uns über eine Antwort bis 20.9. 20Wegen der nachfolgenden Programmpunkte werden wir das Infektionsgeschehen beobachten und uns kurzfristig wieder bei euch melden.


Ehrung der Jubilare

Am dies jährigen Kolping Gedenktag stand wie es üblich ist auch die Ehrung der Jubilare für langjährige Verbundenheit zu Adolph Kolping und seinem Werk auf dem Programm. Die Ehrung wurde von Günther Rebell und Paul Stenzel durchgeführt.

Eine Urkunde für 60 Jahre Treue erhielten:
Edwin Bach, Klaus Josef Werne, und Helmut Bihn.

Eine Ehrennadel, eine Urkunde und einen Gutschein für Jahre Treue erhielt:
Roland Schaad

Eine Uhrkunde für 40 Jahre erhielten:
Gregor Deckert, Karlheinz Kiefer, Konrad Weigelt.

Eine Ehrennadel, eine Urkunde und einen Gutschein für 25 Jahre Treue erhielten:
Norbert Jarosch, Claudia Hohmann, Marthe Lückhardt, Gertrud Kiefer, Rainer van Gemert.



Spende an die Tafel Offenbach

Wie die letzten Jahre auch hat die Kolpingsfamilie Offenbach-Zentral eine Organisation auserkoren, die die Gewinne aus den eigenen Veranstaltungen als Spende erhält. Unterstützten Sie die letzten Jahre zB. den Lisbeth-Korb oder eine Hilfsaktion der Kolping in Peru, nahm man dieses Jahr den Hilferuf der Tafel zum Anlass und spendete für ihren Weihnachtsmarkt 500€. Frau Sparr von der Tafel freute sich und bedankte sich bei dem Vorstand der Kolpingsfamilie für die Hilfe. Die Kolpingsbrüder und -Schwestern ziehen die jährliche Summe aus den eigenen Veranstaltungen wie Herbstfest, Familienfest und anderen Abendveranstaltungen, die meist in der neuen Heimat St. Konrad stattfinden.


Main Ufer Fest 2019

Auch in 2019 war die Kolpingsfamilie wieder beim Main Ufer Fest aktiv!


Kolpinggedenktag 2018

Am 08.12.2018 traf man sich traditionell zum Kolpinggedenktag in der neuen Heimat in St. Konrad. Dort wurde dann auch die Zeitkapsel geöffnet und geschaut, waas sich die letzten 60 Jahre darin versteckt hat. Wir fanden eine Urkunde, eine Liste der Mitglieder und einige Münzen aus der damaligen Zeit.

Begonnen mit einenm Gottesdienst gemeinsam mit Herrn Pfr. Kunze war vor allem das Öffnen der Zeitkapsel wie auch die Ehrung der langjährigen Mitglieder ein Highlight des Tages. Geehrt wurden für 25 Jahre Valerie Fuchs-Allaire und Markus Gersberg-Werner, für 65 Jahre Erwin Rose und Hans Vogt. Neu als Kolpingsmitglieder konnten Vanessa Jarosch und Ilka sowie Alexander Nagel begrüßt werden. 


Lisbeth-Korb mit Unterstützung der Kolpingsfamilie

Die Kolpingsfamilie Offenbach-Zentral half am vergangenen Mittwoch bei der Aktion „Lisbeth-Korb“ mit. Die 2003 von Pfr. Schäfer in St. Elisabeth gegründete Aktion hilft Bedürftigen und verteilt Lebensmittel. Die Kolpingsfamilie hat dieses Jahr beschlossen 80 Pakete mit Lebensmitteln zu stiften. Dafür wurde eingekauft, gepackt und auch beim Verteilen geholfen. Gesammelt wird in verschiedenen katholischen Kirchen in Offenbach das ganze Jahr über und jeder kann helfen, ob mit haltbaren Lebensmitteln oder Geldspenden. Jeder Cent kommt den Bedürftigen zu Gute.


Kolpingsfamilie wählt neuen Vorstand
Die 145. Mitgliederversammlung kam erstmals im neuen Domizil in St. Konrad zusammen

 

Nach dem Umzug der Kolpingsfamilie und dem Verkauf der Immobilie in der Luisenstraße trafen sich die Mitglieder der Kolpingfamilie Offenbach-Zentral im Gemeindesaal von St. Konrad und wählten einen neuen Vorstand. Dieser hat sich nur leicht verändert, Stefan Haag und Arno Herbert schieden aus, und wurden von Norbert Jarosch im Vorstandsteam und Eberhard Wernig als Beisitzer ergänzt. Das Vorstandsteam setzt sich jetzt aus Thomas Isser, Paul Stenzel und Norbert Jarosch zusammen. Schriftführerin ist Gertrud Kiefer und die Kasse wird von Reinhild Wernig geführt und den Beisitz bildet Eberhard Wernig und Günter Rebell. Vertreterin der Elfer ist Karoline Hau-Rebell. Ferner dankte der Vorstand den Mitgliedern, die sich in herausragender Weise und enormen Zeitaufwand um die Räumung des Kolpinghauses gekümmert hat. Nicht nur, dass Sachen entsorgt werden mussten, vieles konnte verkauft werden, an andere Vereine abgetreten und anderweitig wieder verwertet werden. Einige Dinge konnten im Neuen Büro des Kolping Diözesanverbandes im Haus des Handwerks eine neue Heimat finden. So sind fünf kunstvolle Handwerkszeichen nun als Dauerleihgabe im Vorraum zum neuen Kolping-Büro für jedermann zu sehen, der die Räume betritt. Ein Stückchen Handwerksgeschichte im Haus des Handwerks und mit der Kolping (ehem. Gesellenverein) schließt sich dieser Kreis auch wieder. In einem „Aufwärtsbogen“ stechen die Wappen der Maurer, der Schreiner, des Portefeuilles (also des „Porteffellers / Feintäschners), der Schlosser sowie des Elektrikers hervor. Klemens Euler, (ganze links) neuer Geschäftsführer des Kolping DV, sowie Regina Koser, die bereits in der alten Heimat als Sekretärin tätig war, freuten sich bei der Übergabe mit Günter Rebell und Arno Herbert (rechts)  über die Wappen, die früher im Restaurant in der Luisenstraße hingen. 2022 feiert die Kolpingsfamilie Offenbach-Zentral 150. Bestehen und schon heute beginnt man mit der Sammlung der Chroniken, alten Zeugnissen der Geschichte und konnte auch so den Umzug bereits nutzen diverse Dinge zu sammeln und lange ungesehene Objekte, Dokumente und Zeitzeugnisse zu archivieren und digitalisieren. Sollten auch Sie aus früheren Tagen der Kolping Zeugnisse, Bilder oder Chroniken besitzen, so würden sich die Kolpingfamilie sehr freuen, diese zur Ansicht erhalten zu können. Kontakt können Sie jederzeit über die Homepage www.kolpingfamilie-offenbach-zentral.de oder per mail an den Vorstandssprecher thomas@isser.de aufnehmen.










Kolpingfamilie spendet Einnahmen

Es hat Tradition, dass die Kolpingsfamilie Offenbach-Zentral auf dem Main Ufer Fest an der Herrnstraße Ecke Mainstraße einen Getränkewagen betreibt und sonntags auch Kinderunterhaltung anbietet sowie über ihre Aktivitäten berichtet. Da die Hilfe derer, denen es nicht so gut, immer wieder im Fokus der Arbeit der Kolpingsfamilien steht, wurde dieses Jahr beschlossen, die Einnahmen des Festes den Flutopfern von Peru zukommen zu lassen. Da mehrere Kolpingbrüder und -schwestern seit vielen Jahren eine enge Verbindung zu Peru haben, war die Entscheidung schnell getroffen und so konnte die Offenbacher Kolpingsfamilie, die den Betrag durch private Sponsoren noch aufstockte, 1500€ überweisen. Um einen Vergleich zu bekommen, was 1500€ in Peru bedeuten, hat das Kolpingwerk eine anschauliche Staffelung auf ihrer Homepage veröffentlich: „Mit 25 € kann neues Saatgut gekauft werden. Mit 50 € können Materialien für den Hausbau beschafft werden. Mit 100 € kann eine Familie mit dem notwendigen Hausrat ausgestattet werden.“ Und so freut es die Mitglieder und Spender, dass einigen Familien in Peru so geholfen werden konnte. Weitere Informationen und Möglichkeiten zum Spenden finden Sie unter https://www.kolping.net/aktuelles_und_kampagnen/hilfe_fuer_flutopfer_in_peru.html.